Eidg. Berufsprüfung

Die eidgenössische Berufsprüfung «Fachfrau/Fachmann für Justizvollzug» ist ein Qualifikationsnachweis im Schweizerischen Bildungssystem, der zu den höheren, weiterführenden Berufsausbildungen (Tertiärstufe B) gehört. An der Berufsprüfung werden die für die Aufgaben einer Fachfrau/eines Fachmanns für Justizvollzug nötigen Kompetenzen vernetzt geprüft. Die Kandidatinnen und Kandidaten bereiten sich in der Grundausbildung am SKJV auf die Berufsprüfung vor.

Die Berufsprüfung, die 2018 revidiert wurde, wird jährlich von rund 200 Kandidatinnen und Kandidaten absolviert. Dabei handelt es sich um Personen, die in einer Einrichtung des Freiheitsentzugs arbeiten.

 

Qualitätsbericht Berufsprüfung 2020

Profil Berufsprüfung

Das Qualifikationsprofil «Fachfrau für Justizvollzug/Fachmann für Justizvollzug» vom 30. Oktober 2017 bildet die Grundlage für die revidierte Berufsprüfung sowie für die prüfungsvorbereitende Grundausbildung am SKJV und die Ausbildung in der Praxis. Die eidg. Berufsprüfung verfolgt einen handlungskompetenzorientierten Ansatz. Anlässlich der Prüfung geht es darum, unter Beweis zu stellen, dass die im Qualifikationsprofil definierten, für eine professionelle Berufsausübung notwendigen Kompetenzen beherrscht werden. Dabei sind Kompetenzen mehr als die Wiedergabe von erworbenem Wissen. Kompetenzen umfassen vielmehr verschiedene Anteile: neben Wissen und Verstehen auch konkretes Können sowie entsprechende Einstellungen, Werte und Motivationen.

Wer die eidg. Berufsprüfung besteht, erhält den eidg. Fachausweis und darf den geschützten Titel «Fachfrau/Fachmann für Justizvollzug» tragen.

Der mit einem erfolgreichen Abschluss der Berufsprüfung erworbene Fachausweis bietet folgende Vorteile:

  • Eidg. Anerkennung
  • Eingliederung der Ausbildung bzw. Prüfung ins nationale Bildungssystem (höhere Berufsbildung im Bereich Tertiär B) und in den nationalen Qualifikationsrahmen
  • Bestätigung, dass die Grundkompetenzen gemäss Qualifikationsprofil erworben worden sind
  • Möglichkeit, als qualifizierte «Fachfrau/qualifizierter Fachmann für Justizvollzug» in einer Institution des Freiheitsentzugs tätig zu sein
  • erhöhte berufliche Flexibilität innerhalb der Einrichtungen des Freiheitsentzugs
  • Zugang zur Führungsausbildung und zur höheren Fachprüfung für Personen, welche in einer Institution des Freiheitsentzugs eine Führungsfunktion übernommen haben.

Prüfungsordnung & Wegleitung

Nächste reguläre eidg. Berufsprüfung 2021

Die eidg. Berufsprüfung «Fachfrau/Fachmann für Justizvollzug» wurde revidiert. Für die nächste reguläre Prüfung 2021 gelten folgende Grundlagen:

Wiederholungsprüfung 2022 (nach altem Prüfungsreglement 2002)

Repetentinnen und Repetenten der eidg. Berufsprüfung können sich 2021 zu einer letzten Wiederholungsprüfung im Jahr 2022 anmelden. Für sie gelten folgende Grundlagen:

Inhalt

Die reguläre Berufsprüfung 2021 umfasst folgende Prüfungsteile:

  • dreistündige schriftliche Prüfung zu den im Qualifikationsprofil ausgewiesenen Handlungsfeldern
  • zweistündige schriftliche Fallarbeit zu einem im Qualifikationsprofil ausgewiesenen Handlungsfeld
  • zweistündige mündliche bzw. praktische Prüfung mit drei bis fünf Aufgaben, welche in Form eines Postenlaufs durchlaufen werden

 

Die Wiederholungsprüfung 2022 umfasst folgende Prüfungsteile:

  • vierstündige schriftliche Prüfung zu den Themenbereichen Psychologie, Recht, Medizin und Welt des Gefängnisses
  • 20-minütige mündliche Prüfung zu einem von der Prüfungskommission festgelegten Themenbereich
  • Erstellen einer schriftlichen Projektarbeit
  • 30-minütige Präsentation der Projektarbeit
  • 15-minütiges Fachgespräch mit zwei Expertinnen/Experten

Zulassung

Reguläre Berufsprüfung

Zur Prüfung wird gemäss Art. 3.3.1 der Prüfungsordnung über die Berufsprüfung «Fachfrau/Fachmann für Justizvollzug» vom 04. Oktober 2018 zugelassen, wer

  • über ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ), eine Maturität, eine Fachmaturität, einen Fachmittelschulausweis oder über einen gleichwertigen Abschluss verfügt; und
  • zum Zeitpunkt der eidg. Berufsprüfung mindestens 2.5 Jahre einschlägige Berufserfahrung im Freiheitsentzug vorweisen kann; und
  • in den letzten fünf Jahren einen von der Prüfungskommission anerkannten Lehrgang (inkl. der praktischen Ausbildung in einer Institution des Freiheitsentzugs während mind. 2 Jahren) erfolgreich absolviert hat oder auf andere Weise die Handlungskompetenzen nach Ziff. 1.22 erworben hat.

Über Gleichwertigkeitsfragen entscheidet die Prüfungskommission.

Bei Unklarheiten über die Prüfungszulassung Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wiederholung der Berufsprüfung nach Prüfungsordnung 2002

Zur Wiederholungsprüfung werden Repetentinnen und Repetenten gemäss dem Prüfungsreglement vom 29. November 2002 und den Übergangsbestimmungen der Prüfungsordnung vom 04. Oktober 20018 zugelassen.

Gemäss Art. 8 Abs. 1 des Reglements über die Berufsprüfung für Fachmann/Fachfrau für Jusitzvollzug mit eidg. Fachausweis vom 29. November 2002 wird zugelassen, wer

  • Die Zwischenprüfung des Grundkurses am SAZ/SKJV bestanden hat oder einen gleichwertigen Abschluss nachweist und;
  • Inhaber eides eidg. Fähigkeitszeugnisses oder eines vergleichbaren Diploms ist und 2.5 Jahre Berufserfahrung im Freiheitsentzug aufweist oder;
  • ohne Fähigkeitszeugnis 5 Jahre Berufswerfahrung im Freiheitsentzug aufweist.

Gemäss Art. 9.2 der Prüfungsordnung vom 04. Oktober 2018

Repetentinnen und Repetenten nach bisheriger Prüfungsordnung vom 29. November 2002 erhalten 2022 Gelegenheit zu einer letzten Wiederholung der Prüfung.

Prüfungsgebühren

Kandidatinnen und Kandidaten aus Vollzugseinrichtungen des Freiheitsentzugs, welche Kantonsbeiträge an die Trägerschaft [epjv] entrichten, bezahlen keine Prüfungsgebühren. Für alle anderen Kandidatinnen und Kandidaten beträgt die Prüfungsgebühr bis Prüfungssession 2022 CHF 1'000.- und ab Prüfungssession 2023 CHF 2000.-. Die Kosten für die Ausstellung des Fachausweises betragen CHF 40.-.

Kostenregelung

Termine

Reguläre Berufsprüfung

Schriftliche Prüfungen 2021
Prüfungsteil 1: Praxisfälle aus dem Berufsumfeld
Prüfungsteil 2: Geleitete Fallarbeit - Zentrale Prozesse und Aufgaben
Montag, 25. Oktober 2021
Festsaal St. Leonhard, Freiburg (und Saal Grenette, Freiburg falls erforderlich aufgrund Hygienevorschriften)

Mündliche / Praktische Prüfung 2021
Prüfungsteil 3: Argumentieren und Handeln als Fachfrau / Fachmann für Justizvollzug
02. - 11. November 2021
Holiday Inn Bern Westside, Bern

Abschlussfeier 2021
Freitag, 14. Januar 2022
Universität, Freiburg

Die Abschlussfeier findet am 14. Januar 2022 als gemeinsame Feier für die erfolgreichen Absolvent*innen der Berufsprüfung und der höheren Fachprüfung statt.

Wiederholung der Berufsprüfung nach Prüfungsordnung 2002

Die Informationen folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Ausschreibung

Reguläre Berufsprüfung

Die Prüfung wird mindestens sechs Monate vor Prüfungsbeginn in allen drei Amtssprachen ausgeschrieben.

 

Ausschreibung  eidg. Berufsprüfung 2021

 

Wiederholungsprüfung nach Prüfungsordnung 2002

Die Prüfung wird mindestens neun Monate vor Beginn des überwachten Teils der Prüfung ausgeschrieben. Die Prüfung findet ein letztes Mal 2022 statt.

Anmeldung

Reguläre Berufsprüfung

Die reguläre Berufsprüfung findet einmal jährlich statt.

Die Anmeldung findet nach Publikation der Prüfungsausschreibung statt.

Nachteilsausgleich

 

Wiederholungsprüfung nach Prüfungsordnung 2002

Die Anmeldung findet nach Publikation der Prüfungsausschreibung statt.

Kandidatinnen / Kandidaten, welche zur ersten bzw. zweiten Wiederholungsprüfung antreten möchten, müssen sich erneut zur Prüfung anmelden.

Evaluation

Die Evaluation gehört zu den zentralen Verfahren der Qualitätssicherung und -entwicklung. Der Evaluationsablauf ist folgendermassen definiert:

 

Cerimonia di consegna dei diplomi

20.09.2019

Top